Sanitär

Software für den Bereich Sanitär

Trinkwassernetz DIN 1988-300

Programm zum schnellen, einfachen und sicheren Bearbeiten, Berechnen, Auslegen und Optimieren von Trinkwasseranlagen in Projekten aller Art und Größe gemäß DIN 1988-300. Berechnung Rohrnennweiten, Wärmedämmung, Druckerhöhungsanlagen, Druckminderer, Zirkulation. Nennweiten-Optimierung. Grafische Benutzerführung mit visueller Darstellung der Netzlogik und des Schemas des aktuellen Stranges. Umfangreiche fabrikatneutrale Stammdaten sowie Import-Schnittstelle VDI 3805-17.

MEHR
Theoretische Grundlagen

Grundlagen sind die DIN EN 806, EN 1717 und DIN 1988-300 (2012-05); ferner die DVGW-Arbeitsblätter W551, W553 und W557.

Neutrale oder spezifische Stammdaten

Zum Lieferumfang des Programms gehören produktneutrale Datensätze, u. a. für Entnahmearmaturen, Geräte und Apparate, Festwiderstände und Strangregulierventile, aus denen ein Anwender Daten für sein Projekt abrufen kann. Das Programm beachtet dabei automatisch auch Referenzwerte aus Tabellen bzw. Anhang A der DIN 1988-300.

Alternativ stehen Schnittstellen zum Einlesen von Hersteller-Datensätzen im Datenstandard der VDI 3805-17 zur Verfügung. Hersteller-Daten (z. B. Mindestfließdruck und Berechnungsdurchfluss) können teils erheblich von den in DIN 1988-300 angegebenen Tabellen-Werten abweichen. Funktionsfähige Sanitär-Datensätze VDI 3805-17 stehen u. a. von Allmess, Danfoss, Honeywell, Kemper und Oventrop zur Verfügung und können dort angefordert werden.

Anwendungen

Anwendung für Trinkwasseranlagen in Wohn-, Büro- und Verwaltungsbauten, Hotelbetrieben, Kaufhäusern, Krankenhäusern, Schulen, Gewerbe- und Industrieanlagen, Sonderbauten. Anlagen mit Wasser oder verwaltbaren Medien. Beliebige Projektgrößen.

Schnell und einfach editieren

Schnelles, einfaches und sicheres tabellarisches Editieren des gesamten Trinkwassernetzes inkl. seiner meist raumbezogenen Nutzungseinheiten. Visualisierte Darstellung der Netzlogik und des Schemas des aktuellen Stranges. Jederzeit umschaltbare Datensicht auf Kalt- und Warmwassernetz, auf Fließwege oder Zirkulationskreise. Schnellbetrachter für Ergebnisse und Schema einzelner Stränge. Beim Berechnen werden Nennweiten automatisch optimiert. Falls die Daten keine sinnvolle Berechnung zulassen, erscheinen entsprechende Hinweise. Gleichzeitig wird der kritische Fließweg bzw. das kritische Bauteil visualisiert.

Berechnung

Differenziertes Berechnungsverfahren für die Ermittlung der Rohrdurchmesser für Kalt- und Warmwasserleitungen mit Werten für Berechnungs- und Spitzendurchflüssen, Widerstandsbeiwerten von Einzelwiderständen, etc. Zirkulationsleitungen werden auf Basis einer Lastberechnung dimensioniert und abgeglichen, um in den Umlaufstrecken stets eine minimale Temperatur von 55 °C aufrechtzuerhalten. Berechnen von Druckerhöhungsanlagen, Druckminderern und Hydrantenleitungen. Ermitteln des Pumpenförderstroms. Voreinstellen der Regulierventile.

Spezielle Hilfen

Die Projektarbeit lässt sich mit Hilfe spezieller Funktionen “Reihen” und “Daten zentral ändern” weiter beschleunigen, u. a. Projekt-Varianten oder nachträglich erforderlichen Änderungen. Hierbei lassen sich Daten und nennweitenabhängige Auslegungskriterien global dem ganzen Netz oder Teilnetzen zuordnen. Reihen lassen sich für Rohre, Strangregulierventile, Festwiderstände, Filter, Wasserzähler, Enthärtungs- und Dosieranlagen, Sonstige Apparate und Wärmedämmungen anlegen.

Auslegungs-Varianten

Wahlweise Auslegung mit maximalen Fließgeschwindigkeiten oder frei einstellbaren Vorgaben je Leitungsart für Norm- und Dauerdurchfluss. Vorgabe oder Berechnung des Mindest-Versorgungsdrucks. Dimensionierungs-Optionen für erlaubte Nennweitensprünge.

Vielseitige Ausdrucke

Einstellbare Ausdrucke für Stränge, Fließwege, Zirkulationskreise und gegliederte Massenauszüge.

Integrale Anwendungen
  • Netz-Import aus GBIS Revit und GBIS AutoCAD MEP
  • Import Raum-Ids aus Modul Heizlastberechnung (Best.-Nr. H72)
  • Import-Schnittstelle zum Modul Entwässerung DIN EN 12056/752 (Best.-Nr. S86)
  • Automatisches Generieren eines Standard-Entwässungerungsnetzes
Voraussetzungen
  • Vista, Win7, Win8.x, Win10
  • PC- oder Server-Installation

Trinkwasser DIN 1988-300 inkl. Schema-Editor

Programm zum Planen von Trinkwasser-Installationen nach DIN 1988-300 für Projekte aller Art und Komplexität in Wohn- und Nichtwohngebäuden. Schnelle und einfache Datenerfassung und Bearbeitung im 2D-Trinkwasser-Schema mit Hilfe intelligenter Zeichen- und Anschluss-Funktionen. Freie Systemteil-Verwaltung. Austausch- und Kombinierbarkeit von eigenen und produktneutralen Standard-Katalogen sowie Daten aus Hersteller-Datensätzen.

MEHR
Theoretische Grundlagen

Trinkwasser-Installation DIN 1988-300 (2012), DVGW-Arbeitsblätter 551 / 553 sowie Hygiene VDI 6023 (2013), Zirkulation nach DIN 1988-200 und EnEV.

Stammdaten

Ein komplettes Set von produktneutralen Stammdaten für Systemteile, Symbole und Materialien gehört zum Lieferumfang. Einlese-Option für Hersteller-Datensätze nach VDI 3805 Blatt 17 (Armaturen), Blatt 20 (Speicher und Durchlauferhitzer) sowie Blatt 29 (Rohre und Formstücke). Freie Verwaltung aller Stammdaten.

Projektdaten

In modernster Software-Technologie sind alle Zeichnungs- und Berechnungs-relevanten Projektdaten während der Erfassung und Bearbeitung miteinander verknüpft. Festes unsichtbares Leitungsraster für Leitungsendpunkte und Objektanschlüsse; dazu passende einstellbare Hintergrundraster. Editierbare SOLAR-COMPUTER-Vorgabe-Layer sowie Option für eigene Layer. Frei editierbarer Plankopf mit Vorlage-Option.

Zeichenfunktionen

Einfaches Zeichnen von Leitungen oder frei zusammengesetzter Leitungs-Trassen inkl. automatischer Teilstrecken-Generierung und Zuweisung voreingestellter Eigenschaften, z. B. Material oder Dämmung. Schnelles Ändern von Eigenschaften durch Mehrfachauswahl, z. B. Leitungslängen.

Installationen aller Art

Einzelzuleitungen mit T-Stücken und Verteilern. Reihenanschluss mit Doppelanschluss oder T-Anbindung. Strömungsteiler und Ringleitungen. Zirkulation; Beimischung.

Anschlussfunktionen

Höchste Arbeitseffizienz bieten spezielle SOLAR-COMPUTER-Anschlussfunktionen. Bei gewählter Installationsart lassen sich z. B. gruppierte Objekte mit einem Klick an Leitungs-Trassen im Fangradius anschließen und Teilstrecken automatisch generieren.

Berechnungen

Unterstützen der zitierten Normen. Druckbilanzierung aller Fließwege. Komfortable Berechnung von Ringleitungen durch Berechnen der neutralen Druckpunkte. Teilstrecken-bezogene Druckverluste und nennweitenabhängige Widerstandsbeiwerte. Ein- oder mehrstufiger Abgleich. Simulation der thermischen Desinfektion.

Neutral und produktbezogen

Freie Kombination von Standard-Katalogen, eigenen Stammdaten oder Hersteller-Datensätzen im Projekt. Anlege-Option von “Reihen” zum Auslegen von Mischsortimenten. Komfortables Berechnen und Vergleichen von Planungs-Varianten.

Ausgaben

Projekt-Dokumentation in verschiedenen Druckvarianten sowie Ausgabe des Zeichen-Schemas. Option zum Exportieren von Daten und Ergebnissen als xls-Datei sowie des Trinkwasser-Schemas als dwg- oder dxf-Datei.

Optionale Anbindung an Revit

Bei Vorhandensein von GBIS integral besteht zu Projektbeginn die Einstellmöglichkeit für alternative 3D-Planung in Revit inkl. Einbindung von Dialogen und Berechnungsfunktionen in der Revit-Oberfläche.

Voraussetzungen
  • Win10, Win8.x, Win7
  • PC- oder Server-Installation

Entwässerung DIN EN 12056/752 und DIN 1986-100

Programm zum schnellen, einfachen und sicheren Bearbeiten, Berechnen, Auslegen und Optimieren von Entwässerungsanlagen und -systemen für Gebäude und Grundstücke nach DIN EN 12056 und 752 sowie DIN 1986-100. Grafische Benutzerführung mit vielen Bedienungshilfen und Kontroll- Funktionen, u. a. Ermittlung und Visualisierung der Fließwege. Bearbeitung beliebig großer und komplexer Projekte. Sonderanwendung zur Planung von Starkregenfällen.

MEHR
Theoretische Grundlagen

Grundlage des Programms sind die DIN EN 12056 (2001), Schwerkraftentwässerungsanlagen innerhalb von Gebäuden, die DIN EN 752 (2008),Entwässerungssysteme außerhalb von Gebäuden, und die DIN 1986- 100 (2016-12), Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke.

Stammdaten

Produktneutrale Stammdaten für Rohre, Formstücke, Entwässerungsgegenstände, Regenwasserabflüsse, Regenereignesse, Armaturen, Lüftungshauben, Dämmung und beliebige Medien.

Vielseitige Anwendung

Anwendung auf beliebig große und komplexe Projekte zur Neu-Dimensionierung oder Nachrechnung bestehender Gesamt- und Teil-Netze mit senkrechten oder mit Gefälle verlegten Leitungen aller Art innerhalb und außerhalb des Gebäudes, u. a. Kanalan- schlussleitungen, Grund- und Sammelleitungen, Fall- und Umgehungsleitungen. Berücksichtigung von Hauptlüftung, direkter oder indirekter Nebenlüftung, Umlüftung, Sekundärlüftung, Belüftungsventile und Lüftungshauben. Sonderanwendung zur Bemessung von Notüberläufen und Regenrückhaltung sowie Berechnung der Mindestzahl von Dachabläufen. Freie Wahl von Gebäudestandort und Überlastfall.

Schnell und einfach editieren

Jederzeit schnelles, einfaches und sicheres tabellarisches Editieren mit Prinzipskizze mit Anzeige der Fließwege. Visualisierte Darstellung und Bearbeitung der Netz-Logik und des Schemas des aktuellen Stranges im MS-Windows-Standard mit Baugruppen und Papierkorb. Per Mausklick jederzeit umschaltbare Datensicht auf Entwässerung oder Lüftung.

Spezielle Hilfen

Einfaches schnelles Prüfen von Varianten oder nachträgliches Einpflegen von Änderungen mit Hilfe der Funkionen “Reihen” und “Daten zentral ändern”. Reihen lassen sich für Rohre, Festwiderstände und Dämmungen anlegen.

Nachweise

Nachweis aller relevanten Ergebnisse, u. a. Schmutzwasserabfluss, Pumpenförderstrom, Regenwasserabfluss, Nennweiten aller Leitungen, Mindestgefälle und -füllungsgrad, Fließgeschwindigkeiten, Abscheider gemäß DIN 4040-100, Abwasserhebeanlagen. Ermittlung der Nennweiten durch exakte hydraulische Berechnung mit den tatsächlichen Innendurchmessern.

Massenauszüge

Detaillierte Massenauszüge für Rohre, Formstücke, Sammler, Ventile, Einbauten, Apparate, Schächte, Sand und Schlammfänge, Abscheider, Heizölsperren, Rückstau- verschlüsse, Reinigungsöffnungen, Lüftungshauben, Entwässerungsgegenstände, Dämmung und Abwasserhebeanlagen.

Vielseitige Ausgaben

Ausdruck-Varianten der Strangdaten und -ergebnisse, u. a. kompakt oder detailliert, A4-hoch oder -quer, mit oder ohne Grafik, Gesamt- oder Teilsystem. Nachweis der Überlast- rechnung. Zusammenstellung der Dachab- und Notüberläufe.

Datenverbund

Möglichkeit zum automatischen Generieren eines Standard-Entwässerungsnetzes durch Übernahme der Netzlogik aus Software “Trinkwasser DIN 1988 / DVGW”.

Voraussetzung

-Vista, Win7, Win8.x, Win10
-PC- oder Server-Installation

Gas-Rohrweiten ÖVGW G 11

Programm zum Auslegen verästelter Netze aus Erdgasleitungen im Innenbereich vom Hausanschluss bis zu den Verbrauchern gemäß ÖVGW-Richtlinie G 11. Für Neubau, Sanierung oder kombiniert mit genauer Dimensionierung, Optimierung und/oder Nachrechnung. Massenauszug und Nachweis des Mindestversorgungsdrucks. Ferner Dimensionierung von Leitungslängen nach dem vereinfachten Verfahren für Niederdrucknetze gemäß Anhang G 11.

MEHR
Theoretische Grundlagen

ÖVGW-Richtlinie G 11 Rohrweitenberechnung, Ausgabe 2006-10. Die Richtlinie enthält u. a. “zeta-Algorithmen”, die die FTP Forschung & Technologietransfer Pinkafeld GmbH im Auftrag der ÖVGW auf Basis messtechnischer Untersuchungen entwickelt hat. Vereinfachtes Verfahren für Niederdrucknetze gemäß Anhang G 11.

Stammdaten

Zum Lieferumfang gehören ÖVGW-Datensätze für Rohre/ Formstücke, Armaturen, Verbraucher und Verlegearten. Der Datensatz „Rohre/Formstücke” enthält u. a. zeta-Algorithmen mit verschlüsselten Formeln, Fallunterscheidungen und Auslegungs- Regeln. Eventuelle spätere neue Datensätze lassen sich in die Stammdaten einlesen. Möglichkeit zum eigenen Anpassen und Erweitern der Stammdaten für Verbraucher.

Netz-Explorer

Grafische Erfassung der Gasnetz- Logik analog dem Windows- Explorer mit Funktionen zum Kopieren, Bewegen oder Löschen einzelner Stränge oder ganzer Teil-Netze. Zur näheren Beschreibung oder Dokumentation der Einbausituation kann jeder Strang mit einem Digitalfoto von der Baustelle oder einer anderen Bild-Datei verknüpft werden.

Netzbauteile

Schnelle, einfache und sichere tabellarische Erfassung des Gasnetzes mit Hilfe von „Netzbauteilen” durch Abruf aus den Stammdaten. Während der Bearbeitung werden die Netzbauteile des aktuellen Stranges mit allen Detaildaten als Tabelle und gleichzeitig zur Kontrolle als Strang-Grafik angezeigt.

Baugruppen

Teile eines erfassten Projektes lassen sich als „Stamm-Baugruppen” speichern und bei ähnlichen neuen Projekten bequem und zeitsparend abrufen und ggf. anpassen.

Berechnung nach G 11

Automatischer Ablauf der Berechnung nach Abschluss der Dateneingabe mit Optimierung und Ermittlung der Volumenströme und Nennweiten.

Assistent

Für die besonders schnelle Bearbeitung von Standard-Projekten steht ein Assistent zur Verfügung, der aus wenigen Eingaben (Anzahl Steigstränge, Anzahl Geschosse, etc.) ein Gasnetz generiert. Anschließend muss das Gasnetz nur noch dort angepasst werden, wo das reale Projekt vom generierten Standard abweicht.

Änderungen leicht gemacht

Mit der Funktion „Daten zentral ändern” lassen sich nachträgliche Änderungen leicht einpflegen oder Varianten berechnen, z. B. Austausch eines Rohr- Sortimentes im gesamten oder in einem Teil des Gasnetzes.

Anhang G 11

Dimensionen kleiner und mittlerer Niederdruck-Gasanlagen lassen sich nach dem vereinfachten Verfahren des Anhangs der ÖVGW-Richtlinie G 11 bestimmen. Hierbei wird die Dichte nur Rohrreibungs-abhängig und unabhängig von höhenabhängigen Druckgewinnen oder -verlusten berechnet. Ferner wird von einer durchschnittlichen Zahl von Fittings ausgegangen. Die einfache Datenerfassung erfolgt in einer speziellen Tabelle.

Vielseitige Ausdrucke

U. a. Anlagenkenngrößen mit Strangzusammenstellung, Strangdaten und -ergebnisse mit oder ohne Strang-Grafik gesamt oder auszugsweise, Massenauszüge für Rohre, Formstücke, Armaturen, Allgemeine Widerstände, Verbraucher und Allgemeine Anschlüsse.

Erfahren Sie mehr: